Zum Hauptinhalt springen
Thema: Processen (Der Process) (1239-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Processen (Der Process)

EDIT am 08.01.13:  Lars hat sein Mitwirken im Theaterstück "Processen" leider abgesagt, wie heute vom
Republique Theater gemeldet wird. Weitere Infos gibt es in diesem Beitrag dazu:
http://forum.lars-mikkelsen.de/index.php/topic,123.msg701.html#msg701


- - - - - - - - - - - - -

Im kommenden Jahr geht es für Lars gleich mit dem Theaterspielen weiter. Er wird die Hauptrolle des "Josef K." im Stück Processen haben und in diesem dann einen Monat lang zu sehen sein.
Das Stück, nach einem Roman von Franz Kafka (geschrieben von 1914-1915), ist eines von drei unvollendeten und postum erschienenen Werken dieses Schriftstellers.
Im Deutschen bzw. in der deutschen Literatur gibt es verschiedene Schreibweisen des Titels. Der originale ist wohl "Der Process", aber es sind auch die Varianten "Der Proceß", "Der Prozeß" und "Der Prozess" im Umlauf.


Ein paar Daten zum Theaterstück "Processen":

Autor:  Franz Kafka
Theater: "Republique" in Kopenhagen, Dänemark
Regie & Szenografie:  Martin Tulinius
Manuskript/Drehbuch:  Astrid Øye
Schauspieler:  Lars Mikkelsen, Karen-Lise Mynster, Kitt Maiken Mortensen u.a.


Spielzeit:  23. Februar bis 23. März 2013
Dienstag bis Freitag:  20:00 Uhr
Samstag:  17:00 Uhr
Kartenpreise:  135 - 255 DKK (ca. 18 - 34 €)


Die Handlung von "Der Process" in Kafkas Roman:
Josef K., der Protagonist des Romans, wird am Morgen seines 30. Geburtstages verhaftet, ohne sich einer Schuld bewusst zu sein. Trotz seiner Festnahme darf sich der Bankprokurist Josef K. noch frei bewegen und weiter seiner Arbeit nachgehen. Vergeblich versucht er herauszufinden, weshalb er angeklagt wurde und wie er sich rechtfertigen könnte. Dabei stößt er auf ein ebenso wenig greifbares Gericht, dessen Kanzleien sich auf den Dachböden großer ärmlicher Mietskasernen befinden. Die Frauen, die mit der Gerichtswelt in Verbindung stehen und die K. als "Helferinnen" zu werben versucht, üben eine erotische Anziehungskraft auf Josef K. aus.

Josef K. versucht verzweifelt, Zugang zum Gericht zu finden, doch auch dies gelingt ihm nicht. Er beschäftigt sich immer öfter mit seinem Prozess, obwohl er anfangs das Gegenteil beabsichtigte. Er gerät dabei immer weiter in ein albtraumhaftes Labyrinth einer surrealen Bürokratie. Immer tiefer dringt er in die Welt des Gerichts ein. Gleichzeitig dringt jedoch auch das Gericht immer mehr in Josef K.s Leben ein. Ob tatsächlich ein irgendwie gearteter Prozess heimlich voranschreitet, bleibt sowohl dem Leser als auch Josef K. verborgen. Gleiches gilt für das Urteil: K. erfährt es nicht, aber er empfindet selbst, dass seine Zeit abgelaufen ist. Josef K. fügt sich einem nicht greifbaren, mysteriösen Urteilsspruch, ohne jemals zu erfahren, weshalb er angeklagt war und ob es tatsächlich dazu das Urteil eines Gerichtes gibt. Am Vorabend seines 31. Geburtstages wird Josef K. von zwei Herren abgeholt und in einem Steinbruch "wie ein Hund" erstochen.
[Quelle: Wikipedia.de]


Zwei Promobilder zu diesem Theaterstück:

. . . . .

Re: Processen (Der Process)

Antwort #1
klingt ja ganz interessant. Nur schade, dass das ganze dann wieder nur auf dänisch verfügbar sein wird. Toll, dass Lars wieder ne Hauptrolle in einem  Theaterstück hat

Re: Processen (Der Process)

Antwort #2
Die Geschichte klingt etwas wirr für mich. Hm, "wirr" ist nicht so ganz das passsende Wort, "surreal" trifft's vielleicht besser.
Ich kenne das Buch und die Geschichte nicht, aber wie kann es sein, dass jemand irgendeiner Tat beschuldigt wird, man ihn anklagt (muss dabei nicht gesagt werden, warum?), und diese Person danach trotz intensiver Nachforschung nicht rausfinden kann, was er überhaupt getan haben soll? Das finde ich etwas merkwürdig. Aber es interessiert mich jetzt schon ein wenig, wie das alles im Buch oder einem Theaterstück erklärt und gelöst wird.

Re: Processen (Der Process)

Antwort #3
Am Ende wird er hingerichtet... ich könnte heeuulen, das wird ja ganz drrramatisch! :( :ohnmacht1:

Re: Processen (Der Process)

Antwort #4
Ja, diese Mordszene wird bestimmt mächtig dramatisch werden.
Lars wird sie aber garantiert sehr gut spielen. So was theatralisches kriegt er bestimmt gut hin. :guck:

Re: Processen (Der Process)

Antwort #5
Ich habe gerade auf der Website des Theaters gestöbert und dabei gesehen, dass die ersten vier Vorstellungen von "Processen" bereits ausverkauft sind. Und das etwa sieben Wochen vor dem Start. Nicht schlecht. :daumen:

Re: Processen (Der Process)

Antwort #6
Lars hat sein Mitwirken im Theaterstück "Processen" leider abgesagt.
Er bedauert den Schritt sehr, da die Planungen wohl seit bereits zwei Jahren liefen und er wirklich gerne mitgespielt hätte, aber anscheinend waren die fast zwei Monate, in denen er nun in "Kan trolden tæmmes?" auf der Bühne stand bzw. gerade noch steht, körperlich und/oder mental so fordernd, dass er nun das nächste Stück abgesagt hat. Dieses beginnt am 23. Februar und die Hauptrolle hat nun ein anderer Kollege übernommen.
Weiter heißt es, dass Lars außerdem auch bis zum Ende der Theatersaison 2012/2013 nicht mehr spielen würde. Ich weiß zwar nicht, wie lange die geht (bis Ende des Frühjahrs?) und ich wüsste nicht, dass er nach "Processen" noch woanders eingeplant war, aber ich nehme diese Aussage mal so zur Kenntnis.

Quelle der Information (PDF): http://www.republique.dk/Repertoire/Repertoire%2012-13...

Re: Processen (Der Process)

Antwort #7
Lars wird doch hoffentlich nicht sowas wie einen Burnout haben?  :konfus:

Re: Processen (Der Process)

Antwort #8
Ich hoffe nicht. Vor vier oder fünf Jahren hatte er aber schon mal so was in der Art.
Beim Übersetzen von dänischen Berichten/Interviews habe ich es so verstanden, dass er damals zu viel von allem um die Ohren hatte.
Tagsüber hatte er da über einen längeren Zeitraum für Filme oder Serien vor der Kamera gestanden und abends dann noch Theater gespielt. Zwischendurch war dann wohl auch Synchron-/Sprecherarbeit angesagt und dazu kam über mehrere Monate außerdem noch ein nicht richtig auskuriertes Knieproblem. Durch diesen Stress hatte er sein Privatleben sehr vernachlässigt, kaum mehr Kontakte zu Familienmitgliedern und Freunden, und eines Tages hat's dann halt "Bumm" gemacht.
Er selber beschreibt es so, dass er morgens aufgewacht sei und um ihn herum sei alles schwarz gewesen (bildlich gesehen). Er hätte einfach nicht mehr gekonnt und nicht mehr gewollt, und hätte keine Lust mehr auf Schauspielerei gehabt.
Alles Geplante wurde abgesagt und dann hat er sich erst mal wieder um sich selber und die Familie gekümmert. Nach drei Monaten kamen dann Theaterleute mit neuen Angeboten auf ihn zu und auch die Schauspiellust meldete sich zurück, und so hat er doch wieder damit begonnen. Wohl aber mit dem Vorsatz, nie mehr so viel gleichzeitig zu machen und zwischendurch immer mal kleine Päuschen einzulegen.

Ich hoffe, diesmal ist es nicht ein so großer K.O. wie damals. Wenn's überhaupt etwas in dieser Richtung ist.
Vielleicht ist's ja einfach nur mal zum kurzen Ausspannen eine kleine Mini-Pause vom Theaterspielen und anderes, was in dieser Zeit zusätzlich noch geplant war, wird ganz normal erledigt.


 
Simple Audio Video Embedder